Honig vom Dorf  

Natur im Glas
 

    

Hier gibt es die Produkte rund um den Honig:


Sabine Merz, shopping

Im Viertel 14

56379 Dienethal

Fon: 02604 1384

Mail: merz-sabine@web.de





 

 

 Informationen des (1) Rhein-Lahn-Kreis | Facebook vom 26.05.21

zur Rechtslage  und die Kontakte der zuständigen Ansprechpartner

 

 Wespen, Bienen, Hummeln und Hornissen




Rhein-Lahn-Kreis. Jetzt kommen sie. Wie jedes Jahr. Und jedes Jahr erreichen die Untere Naturschutzbehörde des Rhein-Lahn-Kreises Anrufe aus der Bevölkerung mit der Bitte, störende Nester der vorgenannten Insekten entfernen zu dürfen. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einige Informationen zur Rechtslage zu der vorgenannten Problematik geben.
Bienen, Hummeln (alle heimischen Arten) und Hornissen unterliegen nach dem Bundesnaturschutzgesetz den besonders geschützten Tierarten. Dies hat zur Folge, dass es verboten ist, diese Tiere zu fangen, zu verletzen, zu töten, die Nist-, Wohn-, oder Zu-fluchtsstätten der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören.
Sollte sich dennoch die Notwendigkeit ergeben, Nester dieser Tierarten entfernen zu müssen (z.B. Hornissennest im Rollladenkasten des Kinderzimmers), bedarf es hierzu einer besonderen Genehmigung (Befreiung) von der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (Frau Ott, Tel.: 0261 / 120-2207, E-mail: jutta.ott@sgdnord.rlp.de ).



Sofern die Notwendigkeit besteht, Wespennester entfernen zu müssen, weisen wir darauf hin, dass diese nicht dem besonderen Schutz des Bundesnaturschutzgesetzes unterliegen, d.h. eine Befreiung der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord ist nicht erforderlich. Diese dürfen aber dennoch aufgrund des Bundesnaturschutzgesetzes weder mutwillig beunruhigt noch ohne vernünftigen Grund gefangen, verletzt oder getötet werden. Deshalb sollten auch in den Fällen der Entfernung von Wespennestern Fachleute die notwendigen Arbeiten durchführen.



Egal, ob Wespen-, Bienen-, Hummel- oder Hornissennester. Sollte ungerechtfertigter Weise ein Nest entfernt werden, droht ein Ordnungswidrigkeitsverfahren.



Auskünfte erteilt auch die Untere Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises (Herr Hübner, Tel.: 02603 / 972 – 370)